Umweltwirtschaft / Green Jobs

Umwelt- und Energietechnologien sowie Umweltdienstleistungen haben in den letzten Jahren zu neuem Wachstum und neuer Beschäftigung in Österreich geführt.

 

Aufgrund der Herausforderungen in den Bereichen Klimaschutz, Umweltschutz, Schutz der Biodiversität  wird die Anzahl der Green Jobs auch in Zukunft weiter steigen. Damit wird die Umweltwirtschaft weiterhin einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor darstellen. Außerdem wird durch jene Personen, Institutionen und Unternehmen, die im Bereich der Green Jobs arbeiten, unser Ökosystem geschont und damit die Lebensqualität aller Menschen langfristig gesteigert.

© Simon-Kraus - Fotolia.com

In einem auf europäischer Ebene harmonisierten Konzept wurde erstmals eine international vergleichbare Definition für Tätigkeiten, die man als Green Jobs bezeichnen kann, entworfen. Sie umfasst Arbeitsplätze zur Messung, Vermeidung, Verringerung, Beschränkung oder Behebung von Umweltschäden sowie zur Erhaltung natürlicher Ressourcen sowohl in der Herstellung von Produkten- und Technologien als auch im Dienstleistungsbereich.

Dazu gehören etwa BiolandwirtInnen, SolartechnikerInnen, HerstellerInnen von Passivhäusern, UmweltberaterInnen  und vieles mehr.

 

Das Konzept wurde 2008 erstmals von einigen Mitgliedsstaaten (darunter auch Österreich) umgesetzt und soll in den nächsten Jahren zu einer vergleichbaren, gesamteuropäischen Datenbasis über wirtschaftliche Tätigkeiten zu Umweltschutz und Ressourcenmanagement ausgebaut werden.

Konsistente Daten aus sämtlichen EU-Staaten sollen Analysen zu Umsatzwachstum, Beschäftigungspotentialen, Technologieexporten sowie Forschung- und Entwicklungstätigkeiten im Bereich der Umwelt ermöglichen und so eine fundierte Basis zur umweltpolitischen Entscheidungsfindung bereitstellen.

 

Die Umweltgesamtrechnungen liefern im Rahmen ihres monetären Kontos "Umweltorientierte Produktion und Dienstleistung (EGSS)" Zahlen zu Umweltumsatz und -beschäftigung.

Quelle: Statistik Austria